24. Sonntagsführung auf Schloss Klippenstein – Erlebte Geschichte eines alten Hauses

Unser Schlossführer, Werner Förster, ist durch Zufall auf eine interessante Sache gestoßen, die auch seine Familiengeschichte berührt. Im Schlossgarten wird der Aufbau eines Lapidariums diskutiert –  eine Sammlung alter Steine von geschichtlicher Bedeutung. Daraufhin erinnerte sich unser Schlossführer, dass ein alter Grabstein in seinem Garten liegt, auf dem sein Spiegelteleskop, eine Konstruktion von Erich Bär, dem Nestor der Radeberger Astronomie, steht. Der Grabstein ist der seines Ur-Ur-Großvaters Heinrich Moritz Förster der 1871 verstarb. Daraufhin sichtete Herr Förster seine alten Unterlagen und entdeckte, dass sein Vorfahre sein Haus 1855 kaufte, dazu noch eine Wiese und eine Scheune auf dem Freudenberg. Alle Verträge sind im Original erhalten und vorhanden.

 

Ort: Museum Schloss Klippenstein

Zurück