Suiten für Violoncello solo von J.S. Bach

Ali Sak
Ali Sak

Die sechs Suiten für Violoncello solo (BWV 1007–1012) von Johann Sebastian Bach gehören heute zu den meistgespielten Kompositionen für ein solistisches Streichinstrument. „Sie sind die Quintessenz von Bachs Schaffen, und Bach selbst ist die Quintessenz aller Musik.“ – so der Cellist Pablo Casals über die sechs Suiten (in: Licht und Schatten auf einem langen Weg. Frankfurt am Main 1971)

Programm:

Suite Nr. 2 D-MOLL BWV 1008

1- Prelude

2- Allemande

3- Courante

4- Sarabande

5- Menuet 1 - 2

6- Gigue

 

Suite Nr. 4 ES-DUR BWV 1010

1- Prelude

2- Allemande

3- Courante

4- Sarabande

5- Bourree 1 - 2

6- Gigue

PAUSE

Suite Nr. 6 D-DUR BWV 1012

1- Prelude

2- Allemande

3- Courante

4- Sarabande

5- Gavotte 1 - 2

6- Gigue


Ali Sak erhielt seinen ersten Violoncellounterricht im Jahr 1983 am Konservatorium in Ankara bei Prof. Ali Dogan. 1989 begann er das Diplom- Studium an der staatlichen „Hacettepe“ Musikhochschule in Ankara, welches er sowie das darauf folgende Masterstudium jeweils mit der Höchstnote absolvierte.

1995 wurde Ali Sak DAAD Stipendiat und nahm das Aufbaustudium an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden bei Jan Vogler auf. Zur Abrundung seiner künstlerischen Ausbildung folgte ein Kammermusikaufbaustudium bei Prof. Peter Bruns. Beide Studien schloss er mit dem solistischen „Konzertexamen“ ab.

Zahlreiche Wettbewerbserfolge sowie Meisterkurse bei namhaften Interpreten wie Alexander Rudin und Mstislaw Rostropowitsch vervollständigen seinen Werdegang.
Der junge Cellist war mehrere Jahre als Dozent für Violoncello an der „Hacettepe“ Musikhochschule in Ankara tätig. Er ist Leiter verschiedener Meisterkurse in der Türkei und hat zudem Lehraufträge für Violoncello in verschiedenen deutschen Städten, u.a. am „Heinrich Schütz“ Konservatorium in Dresden.

Das Repertoire von Ali Sak erstreckt sich vom Barock bis hin zur Moderne. Seine solistischen Qualitäten stellte er in zahlreichen Konzerten mit verschiedenen Orchestern sowie in regelmäßigen Soloabenden in Europa und Asien unter Beweis. Bisher arbeitete mit Dirigenten wie Antonio Pirolli, Muhammedjan Turdiev, Rengim Gökmen, Robert Hamwee u.a. zusammen. Ali Sak kann auch auf eine rege kammermusikalische Konzerttätigkeit aufweisen, z.B. als Mitglied der Dresdner Kapellsolisten. In der Zeit von 1991 bis 2006 war er 1. Solocellist beim „CD Orchester“, dem „Aurora“ Kammerorchester sowie bei der Mitteldeutschen Kammeroper. Mehrere Rundfunk- und Fernsehaufzeichnungen dokumentieren sein cellistisches Schaffen.

Seit 2006 ist Ali Sak im Orchester des Südthüringischen Staatstheaters Meiningen engagiert.

Eintritt: 10 EUR, erm. 8 EUR

Bitte holen Sie reservierte Karten bis 20 Minuten vor Beginn der Veranstaltung an der Abendkasse ab. 

Ort: Festsaal

Zurück