Treffpunkt Museum: Kunstgespräch mit Werner Juza

Malutensilien von Werner Juza, fotografiert von Matthais Lüttig
Foto: Matthias Lüttig

Die Liegauer Kunsthistorikerin Dr. Marion Rudelius-Kamolz im Gespräch mit dem Maler.

Werner Juza wurde 1924 in Rodewisch im Vogtland geboren. Seit 1951 ist er als Maler und Grafiker tätig und kann heute auf zahlreiche Ausstellungen zurückblicken. Er lebt in Wachau bei Radeberg.

Mehrere Wandbilder, Metallarbeiten und Glasfenster für Kirchen und öffentliche Gebäude (u.a. das Wandbild „Versöhnung“ für die Dreikönigskirche in Dresden) gehören zu seinem Schaffenswerk.

Die Sonderschau auf Schloss Klippenstein präsentiert Arbeiten aus allen Schaffensperioden des Künstlers. Sie wird ergänzt durch fotografische Impressionen von Matthias Lüttig, Dresden, aus dem Atelier Werner Juzas.

Zurück