Treffpunkt Museum - Der Dreißigjährige Krieg und die Lausitz

Im Dreißigjährigen Krieg wurde zwischen 1618 und 1648 ein Konflikt zwischen dem Haus Habsburg und dem Königreich Frankreich ausgetragen und es entluden sich die verschärften Spannungen zwischen der katholischen Liga und der Protestantischen Union. Als Anlass gilt der Prager Fenstersturz von 1618, die kriegerischen Streitigkeiten wurden mit dem Westfälischen Friedensschluss 1648 in Münster und Osnabrück beendet.

Doch was bedeutete der Dreißigjährige Krieg für die Region? Welche Auswirkungen hatten die Auseinandersetzungen mit den Schweden vor Bautzen für die Lausitz? Welche Rolle spielte Johann Georg I. von Sachsen in diesem Krieg? Was bewog den kaisertreuen Kurfürsten dazu, sich 1631 König Gustav Adolf von Schweden anzuschließen?

Diese und andere Fragen beantwortet der Historiker Arnold Vaatz (Mitglied des Deutschen Bundestages und stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion) – in einem unterhaltsamen Vortrag über den »Dreißigjährigen Krieg und die Lausitz«.

Die Veranstaltungsreihe "Treffpunkt Museum" richtet sich an kulturell und historisch Interessierte.
Sie findet einmal monatlich (zumeist am 2. Mittwoch des Monats) von 10 bis ca. 11.30 Uhr statt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Eintritt: 5 EUR inklusive eines Getränks

Ort: Schloss Klippenstein - Festsaal

Zurück