Ein junges Pärchen sitzt bei sonnigem Wetter auf einer Bank im Schlossgarten
Junges Pärchen im Schlossgarten FOTOGRAFISCH / Juliane Mostertz

Museum

Titelbild mit rotem Rahmen und einem Foto, das das historische, weiße Gebäude mit Turmspitze des Bayrischen Nationalmuseums vor blauem Himmel zeigt.

Das Museum Schloss Klippenstein Radeberg

Von Patrick-Daniel Baer
Erschienen in: Magazin Museum.de, Ausgabe 43, Sommer 2021, S. 92 bis 97

Der Artikel beschreibt die Geschichte des Museums.

Radeberger Persönlichkeiten sind Sächsische Persönlichkeiten

Von Renate Schönfuß-Krause und Klaus Schönfuß, 2020

Ein Sammelband mit Porträts und Biografien zahlreicher Radeberger Persönlichkeiten. Darunter auch etliche, deren Namen eng mit unserem Museum und/oder unserer Sammlung verbunden sind. So finden sich in der Publikation Aufsätze über die Museumsleiter Rudolf Limpach und Katja Altmann, über den Geowissenschaftler und Heimatforscher Theodor Arlt, den Maler-Chronisten Karl Stanka, den Zirkelleiter Rosso Majores, den Kanada-Forscher Max Hinsche, den Entomologen Werner Heinz Muche ...

Publikation zum Download

Radeberger Geschichte ist Sächsische Geschichte

Von Renate Schönfuß-Krause und Klaus Schönfuß, 2020

Ein Sammelband mit zahlreichen Abrissen und Betrachtungen historischer Radeberger Themen und Fragen. Darunter Aufsätze über die Gerichtsbarkeit in und um Radeberg, das Grüne Band, die Kaufmannsfamilien Knobloch und Meentzen. Natürlich auch ein Beitrag über das Schloss Klippenstein und die Zeitschrift Radeberger Kulturleben. Es werden Betrachtungen angestellt, wie alt Radeberg wirklich ist und wie die Hüttermühle zu ihrem Namen kam.

Publikation zum Download

Erhältlich an der Museumskasse, 29 €

Traum von Kanada - Traum von Freiheit

Das Leben des Max Hinsche

Von Renate Schönfuß-Krause und Klaus Schönfuß, 2019

Beschreibung des außergewöhnlichen, harten und entbehrungsreichen Lebens von Max Hinsche (* 2.5.1896 Radeberg, † 23.11.1939 Rottenmann/Steiermark) - Naturwissenschaftler, Forscher, Großwildjäger, Trapper, Präparator und Schriftsteller. Betrachtet wird hierbei nicht nur sein Wirken in Kanada, sondern auch auf Helgoland, in der Kurischen Nehrung und in den rumänischen Karpaten.

Weitere Informationen

Erhältlich an der Museumskasse, 29 €

Titelbild mit rotem Rahmen und einer Uhr aus Glashütte mit fünf Zifferblättern

Schloss Klippenstein in Radeberg –
Ein modernes Schloss- und Stadtmuseum in einer sächsischen Kleinstadt

Von Katja Altmann
Erschienen in: Magazin Museum.de, Ausgabe 26, Herbst 2016, S. 18 bis 27

Der Artikel gibt einen Abriss über die Schlossgeschichte und einen Einblick in die neuen Dauerausstellungen.

Titelbild mit einem kugelförmigen Briefbeschwerer aus Glas, im Innern der Kugel ein bunter gläserner Schmetterling

Historische Briefbeschwerer –
Paperweights aus Brandenburg und Sachsen

Von Bernd-Ingo Friedrich, 2019
ISBN: 978-3-944560-49-6

Das informative und reich bebilderte Buch widmet sich einem speziellen Kapitel der Volkskunst, der „Schinderware“ im Glashüttenwesen. Anzulernende und Arbeiter produzierten in den Pausen und nach Arbeitsende „geschundenes Glas“, kleine Kunstwerke wie Tiere, Schmuck und Briefbeschwerer. Ein Teil der Sammlung Friedrich wurde mit Unterstützung des Schlossvereins und der Ostsächsischen Sparkasse für das Museum Schloss Klippenstein erworben.

Erhältlich an der Museumskasse, 25 €

Titelbild Industriearchitektur in Sachsen. Die Abbildung zeigt das langgestrecktes Gebäude der Radeberger Brauerei mit hohem Mittelbau.

Industriearchitektur in Sachsen

Das 2010 erschienene Buch »Industriearchitektur in Sachsen. Erhalten durch neue Nutzung« von Bernd Sikora mit Fotografien von Bertram Kober gab den Impuls zur Wanderausstellung »Industriearchitektur in Sachsen«, die – auf diesem Überblick aufbauend – einen umfangreichen Abriss zur sächsischen Industriearchitektur und Bausubstanz bietet. 2011 zum erstem Mal im Industriemuseum Chemnitz gezeigt, machte die Präsentation 2015 auch Station im Schloss Klippenstein. Begleitend wurde diese 28-seitige Broschüre mit einem umfangreichen Radeberger Regionalteil herausgegeben.

Erhältlich an der Museumskasse, kostenlos

Titelblatt mit altem farbigen Wegezeichen an einem alten Baum

Dresdner Heide

Landesverein Sächsischer Heimatschutz (Hg.), 2006
ISBN: 978-3-93451-418-8

Umfassende Monografie über das 54 km2 große Waldgebiet in und um Dresden mit Beiträgen von 28 Autoren und Autorinnen. Unter anderem mit Artikeln über Radeberg, Großerkmannsdorf und Ullersdorf von Katja Altmann. Die Themenvielfalt bietet Landschaftsbeschreibungen, Informationen über den Forst, die Jagd und den Landschaftsschutz, kulturhistorische Abrisse über Forsthäuser, Denkmale und Friedhöfe, berichtet über Maler und Legenden und beschreibt die Entwicklung des Wegesystems.

vergriffen

Titelbild mit drei Personen, die in der Broschüre in Leichter Sprache erklärt werden.

Schau mal, wer ist denn das? – leicht erklärt

Von Dr. Marion Rudelius-Kamolz

In der Dauerausstellung zur Industriegeschichte gibt es eine interaktive Kinderspielecke. Dort sind auch drei Drehklötze installiert, auf denen Personen abgebildet sind. Anhand dieser Personen, darunter ein Glasbläser, ein Stellmacher und eine Arbeiterin in einer Strohhutfabrik, werden verschiedene wichtige und Radeberg prägende Berufe und Industriebetriebe vorgestellt. Für Kinder und in Leichter Sprache geschrieben.

An der Kasse auszuleihen.

Schloss

Schloss Klippenstein in Radeberg – leicht erklärt

Von Dr. Marion Rudelius-Kamolz

Den Schlossführer in Leichter Sprache kann man an der Kasse ausleihen. Piktogramme am Register des Buches ermöglichen die Orientierung. Es werden viele Bereiche der Schlossanlage, einige Ausstellungsobjekte und Sammlungsschwerpunkte vorgestellt.

An der Kasse auszuleihen.

Die Hüttermühle Radeberg

Von Klaus Schönfuß, 2019
ISBN: 978-3-00-062700-2

Eine Chronik der Hüttermühle im Hüttertalhinter dem Schloss. Mit Wissenswertem über Mühle, Sehenswürdigkeiten und Persönlichkeiten, einem Exkurs zu Burg und Amt Klippenstein sowie Überlegungen, wie die Hüttermühle zu ihrem Namen kam.

Weitere Informationen

Erhältlich an der Museumskasse, 9,50 €

Titelbild mit kolorierter Postkarte mit Blick auf dem Markt und das Rathaus und weiteren historischen Gebäuden

Radeberg – Historische Impressionen

Von Katja Altmann und Anni Lorenz, 1994
ISBN: 3-89264-915-4

Das Buch ist eine Zusammenstellung historischer Ansichten von Radeberg. Das Bildmaterial stammt mit wenigen Ausnahmen aus dem Fundus des Museums Schloss Klippenstein.

Titelbild zur CD mit Werken von August Friedrich Ernst Langbein. Die Abbildung zeigt eine goldene Schreibfeder aus Metall und dahinter einen Schriftzug.

Spitzzungiges von August Friedrich Ernst Langbein (CD)

ISBN: 978-3-899-186-1

„Ein leerer Topf braucht keinen Deckel“ war ein Langbein-Programm im Schloss Klippenstein überschrieben. Franziska Rufflet und Jochen Heilmann lesen elf Texte von unserem Hausdichter Langbein (1757 bis 1835), musikalisch begleitet von Annette Weirauch.
Der Verein Schloss Klippenstein e.V. produzierte 2007 diese CD.
Beigefügt ist ein Booklet mit zahlreichen Informationen rund um Langbein.

Erhältlich an der Museumskasse, 10 €

Postkarte mit einer historischen Ansicht des Schlosses Klippenstein in schwarz-weiß, Blick von Westen auf den Teich, die Vorburg und das Tor, im Hintergrund die hohe Hauptburg

Historische Ansichtkarten

Ein Satz von neun Postkarten mit historischen Ansichten von Schloss Klippenstein. 1996 herausgegeben vom Verein Schloss Klippenstein e.V., produziert bei Brück & Sohn in Meißen.

Erhältlich an der Museumskasse, 2 €

Kinder

Schloss Klippenstein in Radeberg – leicht erklärt

Von Dr. Marion Rudelius-Kamolz

Den Schlossführer in Leichter Sprache kann man an der Kasse ausleihen. Piktogramme am Register des Buches ermöglichen die Orientierung. Es werden viele Bereiche der Schlossanlage, einige Ausstellungsobjekte und Sammlungsschwerpunkte vorgestellt.

An der Kasse auszuleihen.

Titelbild mit der gezeichneten Figur des jungen Dichters Langbein in blauem Frack und gestreifter Hose vor dem Schloss Klippenstein

Spaziergang durch die Radeberger Schlossgeschichte

Von Kathrin Ahnert und Dr. Marion Rudelius-Kamolz, 2015

Mit Illustrationen von Silke und Max Hörügel

Der Dichter Langbein nimmt Kinder und andere Entdecker mit auf eine Zeitreise und stellt unterhaltsam die Schlossgeschichte vor. In dem Text sind einige Rätsel zu finden.

Titelbild mit der gezeichneten Figur des Dichters Langbein in braunem Frack mit gestreifter Hose und Zylinder vor dem Schloss Klippenstein

Radeberger Schlossquiz – Auf den Spuren des Dichters Langbein

Von Dr. Marion Rudelius-Kamolz

Mit Illustrationen von Sabine Schwenke und Silke Hörügel

Der Dichter Langbein nimmt Kinder und andere Entdecker mit auf eine Zeitreise und stellt unterhaltsam die Schlossgeschichte vor. In dem Text sind einige Rätsel zu finden.

Titelbild mit dem Bild von Schloss Klippenstein aus Pappe

Bastelbogen

1998 gab der Verein Schloss Klippenstein e.V. einen Bastelbogen heraus. Nach einer Anleitung kann man sich sein Schloss Klippenstein zu Hause nachbauen. Ein Vergnügen für Groß und Klein.

Nachdem der Bogen einige Zeit vergriffen war, wurde er wieder aufgelegt.

Erhältlich an der Museumskasse, 8 €

Titelbild mit drei Personen, die in der Broschüre in Leichter Sprache erklärt werden.

Schau mal, wer ist denn das? – leicht erklärt

Von Dr. Marion Rudelius-Kamolz

In der Dauerausstellung zur Industriegeschichte gibt es eine interaktive Kinderspielecke. Dort sind auch drei Drehklötze installiert, auf denen Personen abgebildet sind. Anhand dieser Personen, darunter ein Glasbläser, ein Stellmacher und eine Arbeiterin in einer Strohhutfabrik, werden verschiedene wichtige und Radeberg prägende Berufe und Industriebetriebe vorgestellt. Für Kinder und in Leichter Sprache geschrieben.

An der Kasse auszuleihen.

Periodika

Radeberger Blätter

Titelbild: Blick im Frühling bei Sonnenschein über den Schlossteich in den Schlossgarten

Radeberger Blätter 18

Die 2020 erschienene Ausgabe 18 der Radeberger Blätter beinhaltet unter anderem diese Beiträge:

Vom Thirgarttenn zum Schlossgarten (von Katja Altmann, S. 4 bis 10)
Rudolf Limpach (1920-1995) (von Patrick-Daniel Baer, S. 11 bis 13)
Rudolf Limpachs Lebenswerk (von Patrick-Daniel Baer, S. 14 bis 25)
Neues hinter alten Mauern (von Patrick-Daniel Baer, S. 105 bis 107)
175 Jahre Eisenbahn in der Radeberger Region (von Klaus Schönfuß, S. 110 bis 125)

Erhältlich an der Museumskasse, 6 €

Titelbild mit blauem Löwen und Schwert auf gelbem Untergrund

Radeberger Blätter 17

Die 2019 erschienene Ausgabe 17 der Radeberger Blätter beinhaltet unter anderem diese Beiträge:

Die Herren von Radeberg (von Lothar Simon, S. 44 bis 51)
Licht ins Dunkel (von Peter Lunze, S. 61 bis 62)
Gerichtsbarkeit und Strafvollzug in und um Radeberg (von Klaus Schönfuß, S. 93 bis 101)

Erhältlich an der Museumskasse, 6 €

Titelbild mit dem historischen Rathaus von Radeberg mit Ziergiebel und Glockenturm

Radeberger Blätter 8

Die 2010 erschienene Ausgabe 8 der Radeberger Blätter beinhaltet unter anderem diese Beiträge:

Der beschwerliche Wiederaufbau des Radeberger Rathauses und sein berühmter Baumeister (von Katja Altmann, S. 18 bis 21)
Die Besiedelung des Radeberger Gebietes – nachgewiesen an Hand archäologischer Funde (von Lothar Simon, S. 47 bis 63)

Erhältlich an der Museumskasse, 6 €

Titelbild mit dem Radeberger Stadtwappen: ein senkrechtes Schwert, davor ein blauer Löwe und ein rotes, halbes Rad,

Radeberger Blätter 5

Die 2006 erschienene Ausgabe 5 der Radeberger Blätter beinhaltet unter anderem diesen Beitrag:

August Friedrich Ernst Langbein – ein Radeberger Literat (von Katja Altmann, S. 102 bis 107)

Erhältlich an der Museumskasse, 6 €

Titelbild mit historischem Foto: Mitarbeiter vor dem Tor zum Amtsgericht und einem Foto vom sanierten Innenhof des Schlosses Klippenstein: Fensterfront und Tür

Radeberger Blätter 1

Die 2004 erschienene erste Ausgabe der Radeberger Blätter zur Stadtgeschichte dreht sich rund ums Schloss Klippenstein. Dr. Andre Thieme beschreibt in seinem Aufsatz die Amtsgeschichte Radebergs, Katja Altmann und Angela Stuhrberg skizzieren die Baugeschichte von Schloss Klippenstein.

Erhältlich an der Museumskasse, 6 €

Zwischen Großer Röder und Kleiner Spree

Zwischen Großer Röder und Kleiner Spree 10

Die 2018 erschienene Ausgabe 10 der Publikation des Museums der Westlausitz in Kamenz beinhaltet unter anderem diesen Beitrag:

Auf der Suche nach Glaubensfreiheit (von Renate Schönfuß-Krause und Klaus Schönfuß, S. 40 bis 57)

Erhältlich an der Museumskasse, 5 €

Titelbild mit Zeichnung eines Mannes in historischer Uniform: blaugrüne Jacke, weißer Schärpe, schwarzer Hut mit weißer Feder

Zwischen Großer Röder und Kleiner Spree 9

Die 2016 erschienene Ausgabe 9 der Publikation des Museums der Westlausitz in Kamenz beinhaltet unter anderem diesen Beitrag:

Eine Radeberger Legende – Max Hinsche (von Renate Schönfuß-Krause und Klaus Schönfuß, S. 36 bis 63)

Radeberg – Eine sächsische Industriestadt (von Bertram Greve, S. 66 bis 73)

Erhältlich an der Museumskasse, 5 €

Titelbild mit historischem Schwarz-Weiß-Foto: Frauen und Männern bei der Arbeit mit Stroh in einer Scheune

Zwischen Großer Röder und Kleiner Spree 8

Die 2015 erschienene Ausgabe 8 der Publikation des Museums der Westlausitz in Kamenz beinhaltet unter anderem diesen Beitrag:

Vom Heimat- zum Schlossmuseum – 60 Jahre Museum im Schloss Klippenstein (von Katja Altmann, S. 68 bis 72)

Erhältlich an der Museumskasse, 5 €

Titelbild mit steinernem Fragment aus der Barockzeit: Kinderfiguren und Verzierungen

Zwischen Großer Röder und Kleiner Spree 7

Die 2012 erschienene Ausgabe 7 der Publikation des Museums der Westlausitz in Kamenz beinhaltet unter anderem diesen Beitrag:

Der beschwerliche Wiederaufbau des Radeberger Rathauses und sein berühmter Baumeister (von Katja Altmann, S. 76 bis 81)

Erhältlich an der Museumskasse, 5 €

Titelbild mit angeleuchtetem gelben Schloss, im Vordergrund ein Teich mit einer Fontäne

Zwischen Großer Röder und Kleiner Spree 3

Die 2005 erschienene Ausgabe 3 der Publikation des Museums der Westlausitz in Kamenz beinhaltet unter anderem diesen Beitrag:

Die Museen in Pulsnitz und Radeberg begingen ihr 100-jähriges Jubiläum (von Katja Altmann und Cordula Reppe, S. 74 bis 83)

Erhältlich an der Museumskasse, 3 €